Bai Juyi: Remembering Golden Bells
Theodor Storm: So let come whatever may!

Hugo von Hofmannsthal: My ancestors are as akin to me as my own hair

Ps_in_my_grandfathers_papers_unkn_f

Lines on Transience

I still feel their breath on my cheeks:
how can it be that these nearby days
are gone, forever gone away, completely past?

This is a thing that no one thinks out fully,
and much too dreadful to complain about:
that everything slips and flows away

and that my own I, hindered by nothing,
slid across to me out of a small child
like a dog, weirdly mute and foreign.

Then too that I existed a hundred years ago
and that my ancestors in their shrouds
are as akin to me as my own hair,

are as much with me as my own hair.

 --Hugo von Hofmannsthal (1874-1929)

Terzinen über Vergänglichkeit

Noch spür' ich ihren Atem auf den Wangen:
wie kann das sein, dass diese nahen Tage
fort sind, für immer fort, und ganz vergangen?

Dies ist ein Ding, das keiner voll aussinnt,
und viel zu grauenvoll, als dass man klage:
dass alles gleitet und vorüberrinnt

Und dass mein eignes Ich, durch nichts gehemmt,
herüberglitt aus einem kleinen Kind
mir wie ein Hund unheimlich stumm und fremd.

Dann: dass ich auch vor hundert Jahren war
und meine Ahnen, die in Totenhemd,
mit mir verwandt sind wie mein eignes Haar,

so eins mit mir als wie mein eignes Haar.

Comments

Feed You can follow this conversation by subscribing to the comment feed for this post.

The comments to this entry are closed.